Staketenzaun – ein echtes Unikat

Staketenzaun – ein echtes Unikat

Der Vorläufer des klassischen Lattenzauns wird auch hierzulande immer beliebter. Ein Staketenzaun sieht schön aus, ist recht leicht aufzubauen und lange haltbar.

Haben Sie schon mal etwas von Staketen gehört? Nein? Sollten Sie aber, wenn Sie in Ihrem Zuhause etwas einfrieden möchten. Solch ein Staketenzaun ist nämlich aus verschiedenen Gründen eine feine Sache:

Er sieht schön aus, ist relativ leicht aufzubauen, ein ökologisches Naturprodukt, preiswert, pflegeleicht und noch dazu sehr lange haltbar.

Interessant, nicht wahr? Finden wir von Holz Schröer auch, und deshalb wollen wir Ihnen diesen Vorläufer des klassischen Lattenzauns an dieser Stelle einmal näher bringen.

Der Staketenzaun, meist aus Kastanien- oder Robinienholz, ist schon seit vielen Jahren in Frankreich oder Großbritannien eine überaus beliebte Einfriedung. Hierzulande erfreut er sich erst jetzt wachsender Beliebtheit. Das Besondere daran: Jede der einzelnen gespaltenen Staketen wird mit gezinktem Draht verbunden. So entsteht ein Zaun, der sich problemlos jedem Gelände anpasst und zudem durch die Handfertigung der Staketen ein echtes Unikat darstellt.

Dank des günstigen Preises und auch aus ökologischen Gesichtspunkten empfiehlt er sich für viele verschiedene Einsatzbereiche. Ob für Tierhalter oder Naturgartenfans – der Staketenzaun ist auch in Ihrem Garten die perfekte Alternative zu herkömmlichen Holzeinzäunungen und fügt sich harmonisch in das Gesamtbild der grünen Oase ein.

Staketenzaun: Der Vorläufer des klassischen Lattenzauns wird immer beliebter.
Auch aus ökologischen Gesichtspunkten empfiehlt sich der Staketenzaun für viele verschiedene Einsatzbereiche.

Hier ein paar weitere Fakten zum Staketenzaun:

Das enorm widerstandsfähige Holz für die Zäune wird aus den Stockausschlägen der Kastanie im Winter gewonnen. Im Frühjahr treibt die Pflanze erneut aus, so dass Mehrfach-Ernten möglich sind. Eine bodentiefe Ernte ganzer Parzellen erfolgt nur alle 14 Jahre. Da ein Zaun rund 25 Jahre hält, wächst der Rohstoff schneller nach, als er gebraucht wird. Für die lange Lebensdauer sorgt der hohe Gerbsäureanteil. Dadurch sind die Holzstaketen auch ohne Lasur oder chemische Behandlung auch bei extremer Witterung sehr widerstandsfähig. Dass im Laufe der Zeit Risse entstehen, ist dem Trocknungsprozess geschuldet, tut der Stabilität des Zauns aber keinen Abbruch. Auch das Entstehen der silbergrauen Patina ist ein normaler Vorgang.

Nach der Holzernte werden die Stangen entrindet und zugeschnitten, von Hand gespalten und entsplittert. Dann folgt das typische Anspitzen der Staketenenden, ehe die Zäune verdrahtet und aufgerollt werden. Jetzt sind sie fertig für den Versand und können aufgebaut werden.

Übrigens: Die meisten Zäune sind bis zu einer Höhe von 150 cm baugenehmigungsfrei. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, informieren Sie sich bitte bei ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung über die genauen Vorschriften und setzen zudem Ihren Nachbarn über den neuen Zaun in Kenntnis.

Wie der Aufbau vonstattengeht, wollen wir Ihnen jetzt erklären. Eines vorweg: Wenn Sie Hilfe brauchen, stellen wir gerne einen Kontakt zu einem unserer Gartenbaupartner her. Auch wir selbst stehen für alle Fragen natürlich gerne zur Verfügung.

Was wird gebraucht?

  • Erdbohrer
  • Bohrmaschine/Akkuschrauber
  • Schrauben aus rostfreiem Edelstahl zum Befestigen der des Zauns an den Pfählen
  • einen Spaten zum Aufspannen
  • einen schweren Holzhammer
  • eine Kneifzange
  • eine Schnur, mit der Sie eine gerade Linie spannen

Und so geht’s:

Vorbereitungen

Ein Staketenzaun lässt sich bequem im Garten aufstellen. Er wird als Rolle angeboten  Befreien Sie die Aufbaustelle von Hecken, alten Zäunen und sonstigem. Starten Sie mit dem Aufstellen der Eckpfosten und verteilen die Zaunpfähle gleichmäßig bis zum nächsten Pfosten. Bohren Sie Löcher an den Stellen, wo die Pfähle stehen sollen. Stecken Sie den Pfahl in den Boden und schlagen ihn mit dem Holzhammer ein. Die gespitzten Seiten der Staketen gehören immer nach oben. Ein Tipp: Die Pfähle sollten oben höhengleich mit dem obersten Draht des Zauns abschließen. Danach stecken Sie in einem Abstand von jeweils 1,5 bis 2 Metern weitere Holzpfosten in den Boden.

Aufbau

Los geht’s in einer Ecke mit der vordersten Staketen-Latte. Sie wird mit den Holzschrauben an dem Pfahl fixiert. Empfohlen wird eine Schraube pro Drahtführung. Nun wird die Staketenrolle entlang der Pfosten ausgerollt. Der Zaun lehnt jetzt lose an den Pfosten. Jetzt sollten Sie den Zaun stramm ziehen (etwa mit einem Spaten) und anschließend mit den Schrauben befestigen. Noch ein Tipp: Zu Zweit ist es einfacher und macht auch mehr Spaß!

Wenn Sie mehr als eine Rolle Staketenzaun nutzen, lässt sich die zweite Rolle einfach mit der ersten verbinden. Dazu entfernen Sie die letzte Stakete der schon aufgestellten Rolle mit einer Kneifzange, ziehen die losen Enden des Eisendrahts gerade und platzieren die erste Latte der neuen Rolle dort, wo die letzte Stakete der ersten Rolle war. Jetzt ist kein Übergang mehr zu sehen.

Der Staketenzaun kann auch bei Steigungen oder Gefälle montiert werden. Flexibel ist der Bereich zwischen den Staketen: Hier kann der Draht entsprechend verschoben werden.

Die Experten von Holz Schröer stehen Ihnen beim Bau Ihres neuen Zauns, seien es Staketen oder Palisaden,gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Kommen Sie doch einfach mal bei uns in Dingden an der Loikumer Straße vorbei und lassen sich zu allen Fragen rund ums Holz beraten.

Wir freuen uns auf Sie, denn Holz ist unsere Leidenschaft!

Palisaden – mehr als nur ein Zaun

Palisaden – mehr als nur ein Zaun

Palisaden sind vielseitig und eine attraktive Alternative zum klassischen Zaun

Sie suchen einen neuen Garten- oder Sichtschutzzaun? Dann sind Palisaden vielleicht wie für Sie gemacht. Holz-Palisaden sind ein echter Klassiker. Diese Zaunform wurde bereits in der Frühzeit zur Befestigung und dem Schutz von Dörfern oder Lagern eingesetzt. Heute finden sich Palisaden überwiegend in Gärten wieder. Ihre Funktion reicht vom Sichtschutz bis zur Einfassung von Beeten. Und bei manchen Palisaden handelt es sich sogar um Kunstwerke.

Auch eine Form von Palisaden

Neben klassischen Palisaden aus Holz, findet man heute auch Palisaden aus anderen Materialien wie Kunststoff, Beton, Naturstein oder sogar Glas. Form, Farbe und Materialien sind hier kaum Grenzen gesetzt. Palisaden sind daher nicht nur vielseitig, sondern können Ihrem Garten ein ausgefallenes Aussehen verleihen.

Die Palisade: ein Zaun mit Geschichte

Die Abgrenzung des eigenen Grundstückes scheint fest in uns Menschen verankert. Das galt für die Frühzeit ebenso wie für heutige Gärten.

In der Frühgeschichte wurden hierfür 20 bis 30 cm starke, drei bis vier Meter lange und spitze Pfähle im Boden fixiert. Dabei stammt der Begriff Palisade übrigens aus dem französischen Wort „palissade“. Dieser löste im späten 16. Jahrhundert das Wort „Bollwerk“ oder „Bohlenwerk“ ab.

Doch die Geschichte der Palisade reicht noch weiter zurück. In der Steinzeit dienten Palisaden als Schutzwälle und Annäherungshindernisse. Sie schützten vor den Angriffen der Feinde und dienten schon damals als Sichtschutz.

Mit dem Einsatz von Entfernungswaffen, schützten Palisaden in der Bronzezeit vor dem feindlichen Beschuss und boten den eigenen Truppen Deckung. Gleichzeitig wurde die Abwehr heranstürmender Feinde deutlich vereinfacht. In dieser Zeit wurden die Palisaden dichter nebeneinandergesetzt, wobei man nach allen drei Hölzern eine Lücke in Anschlagshöhe frei ließ, die mit einer schwächeren Brustpalisade gefüllt wurde. Ende des 19. Jahrhunderts nahm die Bedeutung der Palisaden für Kriegs- und Konfliktfälle jedoch deutlich ab. Seither wurden Palisaden überwiegend für den Schutz der Küsten eingesetzt. Durch die Weiterentwicklung stabilerer Materialien wurden diese jedoch bald durch Stein- oder Betonmauern ersetzt.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Palisade

Die Wiederentdeckung der Palisaden im Garten- und Landschaftsbau

Ab den 70er Jahren wurden Palisaden für den Garten- und Landschaftsbau wiederentdeckt. Dabei lagen praktische Überlegungen im Vordergrund, so dass ihre Vorteile für die Verstärkung von Böschungen oder dem Einfassen von Beeten genutzt wurde.

Palisaden aus Holz auf einem Spielplatz
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gegen Ende der 80er Jahre verschwanden die Palisaden jedoch wieder aus den Gärten, bis sie in den letzten Jahren eine Renaissance erlebten. Heute werden Palisaden zwar kaum noch als Gartenzaun oder Sichtschutzzaun verwendet, dafür spielen sie in der Garten- und Landschaftsgestaltung oft eine stilistische Rolle.

Doch auch in der Bearbeitung zum Schutz des Holzes hat sich deutlich verändert.

War das Holz in der Vergangenheit oft mit schädlichem Steinkohlenteeröl imprägniert, sind Palisadenhölzer seit den 70er Jahren meist kesseldruckimprägniert. Der Vorteil bei dieser Behandlung ist, dass Hölzer frei von krebserregenden Chemikalien bleiben und trotzdem eine sehr lange Haltbarkeit sichergestellt ist. Zusätzlich können die Hölzer mit umweltfreundlichen Lasuren oder Farben gestaltet werden.

Palisaden kommen in den unterschiedlichsten Ausprägungen

Anders als früher kommen Palisaden heute in vielen Formen und Materialien daher. Und obwohl unser Fokus bei Holz-Schröer eindeutig auf Holz liegt, stellen wir Ihnen hier die wichtigsten Palisadenformen vor.

Wofür Sie sich auch entscheiden. Generell gilt, dass es sich um Ihren Garten handelt. Ihr Garten ist Ihr Rückzugsort, in dem Sie und Ihre Familie sich wohlfühlen sollen. Daher entscheiden Sie sich am besten für Palisaden, die Ihrem Geschmack entgegenkommen. Unabhängig vom Material.

Die wichtigsten Palisadenarten:

Palisaden aus Holz

Palisaden als Kunstform bei der Grundstücks- und Gartengestaltung

Ob als niedriger Gartenzaun zum Schutz von Beeten oder als Sichtschutz, der Palisadenzaun ist in hervorragendes Stilelement. Der Grund ist, dass Palisadenzäune aus Holz eine heimelige Optik bieten, stabil und gleichzeitig preisgünstig sind. Hinzu kommt, dass Palisadenzäune einen weiteren Vorteil bieten: Egal ob flaches oder hügeliges Gelände, ein Palisadenzaun lässt sich in fast jede Geländeform integrieren.

Der Grund warum sich viele gegen einen Zaun aus Holz entscheiden ist, dass sie glauben, dass Holz extrem wartungsintensiv sei. Und obwohl das so nicht stimmt, hält sich dieses Vorurteil hartnäckig.

Klar: Holz ist ein natürlicher Werkstoff und damit ein Teil des natürlichen Kreislaufes von Wachstum und Zerfall. Doch selbst unbehandeltes Holz ist extrem langlebig. Dank seiner natürlichen Eigenschaften bildet sich auch bei Palisadenhölzern eine silbergraue Patina aus, die das Holz vor der Verwitterung schützt. Hinzu kommt, dass Palisadenhölzer meist kesseldruckimprägniert sind oder von widerstandsfähigen Lärchen, Eichen oder Robinien stammen. Richtig verarbeitet, stehen Palisadenhölzern anderen Materialien in kaum etwas nach. Zusätzlich lässt sich das Holz durch umweltfreundliche Lasuren schützen, womit sehr ansprechende farblich Akzente in den Garten gebracht werden können.

Granitpalisaden – für die Ewigkeit

Moderne Palisaden aus Stein

Stein und vor allem Granit ist einer der härtesten Baustoffe, die es gibt. Richtig ausgewählt und verarbeitet, halten Sie in unseren Breitengraden für die Ewigkeit. Sind sie zu hoch oder dominant, wirken sie jedoch nur in den wenigsten Fällen schmeichelnd fürs Auge.

Zu beachten ist, dass Granit nicht gerade zu den preisgünstigen Steinen zählt. Soll beispielsweise ein Sichtschutz aus Granit oder selbst eine Raseneinfassung aus Granit gestaltet werden, gehen die Kosten – anders als bei Holz – schnell in die Tausende. Dafür sind Granit-Palisaden aber auch für die Ewigkeit.

Auch das ist eine Form von Palisaden

Ob grob behauenes Granit, leicht angeraut oder glatt. Mit Granitpalisaden lassen sich sehr schöne Akzente setzen, die Ihrem Garten eine ganz eigene Note verleihen. Vor all zu viel Dominanz raten wir jedoch ab, da der Garten schnell unterkühlt wirkt. Aber das ist natürlich eine Frage des Geschmacks …

Kunststoff Palisaden – leicht und unempfindlich

Auch wenn wir versuchen den Einsatz von Kunststoffen zu vermeiden, lässt sich dieser Baustoff leider nicht mehr aus dem Gartenbau wegdenken.. Trotzdem haben Palisaden – ebenso wie Sichtschutzelemente und Zäune – aus Kunststoff durchaus ihre Berechtigung.

Ihr größter Vorteil: Kunststoffpalisaden sind extrem widerstandsfähig und witterungsbeständig.

Hinzu kommt, dass sie sich, bedingt durch ihr geringes Gewicht, einfach aufstellen und montieren lassen. Was viele schätzen, ist, dass Palisaden aus Kunststoffen in vielen Farben und Formen erhältlich sind. So sind beispielsweise auch Designvarianten möglich, die teils deutlich von den traditionellen Palisadenformen abweichen.

Doch es gibt auch Nachteile: Unter extremer Sonneneinstrahlung und hohen Temperaturen, kann es zur Verformung des Kunststoffes kommen. Und obwohl hochwertige Kunststoffpalisaden meist die Oberflächenstruktur natürlicher Baustoffe sehr gut nachahmen, halten Sie dem genauen Blick kaum Stand. Große Flächen wirken, bedingt durch ihre Gleichmäßigkeit, meist unnatürlich. Dieser optische Nachteil lässt sich jedoch in vielen Fällen durch die geeignete Bepflanzung gut kaschieren.

Palisaden als Kunstform

Auch das gibt es! Palisaden lassen sich als Kunstwerke gestalten. Das hierbei die Gestaltung, Form und Farbe durchaus von den traditionellen Palisaden abweicht, ist natürlich gewollt. Denn sonst wäre es schließlich nur Palisaden und keine Kunst!

So lassen sich beispielsweise durch den gezielten und meist dezenten Einsatz von Einfassungen, Stelen, Farben, glatten und rauen Flächen oder der richtigen Beleuchtungen einzigartige Effekte bei der Gartengestaltung erzielen.

Obwohl Ihrer Phantasie hier keine Grenzen gesetzt sind, haben wir hierzu ein paar Ideen für Sie gesammelt:

Palisaden richtig aufbauen

„Wie stelle ich meine Palisaden richtig auf?“ Eine Frage, die wir öfters gestellt bekommen.

Wenn Sie absolut sicher gehen wollen, empfehlen wir Ihnen gerne einen unserer Gartenbaupartner. Wollen Sie die Holzpalisaden hingegen selbst aufstellen, haben wir hier die Schritte für Sie zusammengefasst – und natürlich stehen auch wir gerne für Fragen zur Seite.

Schritt für Schritt Anleitung:

Ausheben des Befestigungsgrabens

Hierfür messen Sie den Verlauf der Palisadenlinie exakt aus. Am besten nutzen Sie hierfür eine Richtschnur, mit der Sie den Verlauf exakt markieren. Bei runden Verläufen ist allerdings etwas Geschick notwendig, da diese sich nur schwer mit einer gespannten Schnur abbilden lassen.

Entlang der Schnur heben Sie jetzt einen Graben von etwa 50 Zentimetern Breite aus. Die Tiefe des Grabens sollte bei etwa 30 bis maximal 50 Prozent der Gesamtlänge der Palisaden zzgl. der Kiesschicht von etwa 20 bis 30 Zentimetern liegen.

Um das Holz vor Staunässe zu schützen, füllen Sie im nächsten Schritt den Graben mit etwa 20 Zentimetern Kies aus. Dabei sollte der Kies überall gleich hoch sein.

Jetzt kommt der spannende Teil: Das Einsetzen der Palisaden

Setzen Sie die Holzpalisaden mit Hilfe der Richtschnur ein (idealerweise ist diese so gespannt, dass sie die Palisaden genau daran ausrichten können). Als Hilfe bei der vorläufigen Fixierung empfehlen wir den Einsatz einer festgenagelten Latte.

Jetzt füllen Sie den Graben mit Magerbeton aus.

Ist der Beton ausgehärtet, folgt der nächste Schritt: Nach dem Aushärten des Betons entfernen Sie die Hilfslatten und befüllen Sie den Graben mit Kies. Als letzte Schicht kommt die Gartenerde, die Sie anschließend leicht feststampfen. Handelt es sich bei Ihren Palisaden um Stützen für ein Hochbeet, dann muss die erdzugewandte Seite noch mit einer Bahn aus Dachpappe oder Teichfolie abgedeckt werden, um das Holz vor Wasser zu schützen.

Werkzeuge und Zubehör, das Sie für den Bau einer Holzpalisade brauchen:

  • Palisadenhölzer
  • Magerbeton
  • Kies (beispielsweise 0/32)
  • Betonwanne und Beton-Rührer
  • Spaten, Hacke, Schaufel
  • Richtschnur und Holzpflöcke
  • Hilfslatten und Befestigungen
  • Maßband

Und zum Abschluss:

Steht Ihre Holzpalisade sicher im Garten, genießen Sie Ihr Bauwerk. Vielleicht bei einem Familiengrillen im Frühjahr.

In jedem Fall wünschen wir Ihnen viel Spaß im Garten.

Das könnte Sie auch noch interessieren…

Sie haben Fragen. Dann sprechen Sie uns an.

Bei der Vielzahl an Möglichkeiten, die Ihnen die unterschiedlichen Hölzer bieten, haben Sie sicherlich Fragen. Sprechen Sie uns an oder besuchen Sie unsere Holzausstellung in Dingden.

Vor Ort zeigen wir Ihnen gerne die unterschiedlichen Palisadenarten und beraten Sie dazu, was sich am besten für Ihr Vorhaben eignet.

Holz Schröer GmbH
Loikumer Straße 7
46499 Dingden,
Tel: 02852.9141-0 oder per E-Mail: info@holz-schroeer.de

Unsere Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag von 7:30 – 18:30 Uhr
  • Samstag von 8:00 – 13:00 Uhr
  • Sonntag (Schautag ohne Beratung und Verkauf) von 10:00 – 12:00 Uhr
Moderne Holzfassaden liegen im Trend

Moderne Holzfassaden liegen im Trend

Holzfassaden: mehr als nur schön…

Von der klassischen Holzfassade bis zu modernen Bauwerken. Holzfassaden liegen im Trend. Und das liegt nicht nur daran, dass sie optisch schön wirken, sondern auch an den Vorteilen, die der Baustoff Holz bietet. Besondern erwähnenswert sind hier die Fassadenlösungen der Firma Osmo aus Warendorf, die für ihre qualitativ hochwertigen Holzfarben bekannt ist und durchdachte Lösungen rund um das Thema Fassadenhölzer bietet.

Holzfassaden

Bildquelle: Osmo

Obwohl Holz zu den klassischen Baustoffen zählt, und schon seit Jahrtausenden für den Bau verwendet wird, erlebt Holz in den letzten Jahren eine Renaissance. Das gilt für den Innenbereich, wo seine Eigenschaften für ein angenehmes Wohnklima sorgen, genauso wie für den Außenbereich. Hier verleihen moderne Holzfassaden Gebäuden eine individuelle Optik und unterstreichen die Persönlichkeit der Hausbesitzer.

Doch auch wenn die Optik bei modernen Bauweisen oft eine Rolle spielt und zum Werterhalt sowie Wertsteigerung der Immobilie beiträgt, bieten gerade Holzfassaden eine Reihe von Vorteilen, die nicht sofort ins Auge fallen:

  • Durch den Einsatz von Holzfassaden, ob voll- oder teilverkleidet, heben sich Gebäude von den benachbarten Häusern ab.
  • Auch das überrascht viele: Holzfassaden sind extrem langlebig und pflegeleicht.
  • Mit dem richtigen System sind Holzfassaden einfach zu montieren.
  • Holzfassaden schützen die Wände und lassen sich leicht mit Dämmstoffen kombinieren.

 

Warum Holz für uns an erster Stelle steht

Spielplatz zum Träumen finden Sie bei Holz-Schröer

Schutterstock.com

Für uns bei Holz-Schröer spielt der Umweltschutz eine entscheidende Rolle. Einerseits, weil wir Holz lieben, womit schon eine gewisse Naturverbundenheit einhergeht, aber genauso weil wir unseren Familien eine sichere Zukunft bieten wollen. Als natürlicher Rohstoff ist Holz extrem flexibel einsetzbar und kann als Ersatz für viele klimaschädliche Baustoffe eingesetzt werden. Dabei schont Holz als nachwachsender Rohstoff und wirkungsvoller CO2-Speicher die Umwelt auf natürliche Weise.

Damit schafft Holz die Lebensqualität, die wir uns wünschen. Allerdings nur dann, wenn wir darauf achten, woher das verarbeitete Holz stammt und es nachhaltig angebaut und verarbeitet wurde.

Neben der Qualität findet sich hier der Grund, warum wir von Holz-Schröer so eng mit Osmo zusammenarbeiten. Osmo setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt ein und achtet darauf, unter welchen Bedingungen das Holz gewonnen wird. Holz aus zweifelhaften Quellen ist für Osmo tabu!

 

Haltbarkeit von Holzfassaden

Holzfassaden müssen jährlich gestrichen werden. Ein Trugschluss!

Tatsächlich sorgt dieser Punkt oft für Erstaunen: Holzfassaden sind langlebig und bei weitem nicht so pflegeintensiv wie viele denken. Dass Holz gepflegt werden muss, steht außer Frage. Das gilt jedoch auch für eine verputzte Außenfassade.

Mit dem richtigen Holz und bei fachgerechter Montage ist Holz extrem widerstandsfähig und langlebig. Da überdauert selbst unbehandeltes Holz bis zu 20 Jahre, ohne baufällig oder vergammelt zu wirken. Und das bei minimaler Pflege.

Grund für die hohe Widerstandsfähigkeit liegt in den natürlichen Eigenschaften des Holzes selbst. Wenn Holz verwittert, bildet es eine Patina aus, die das darunterliegende Holz sehr wirkungsvoll vor Witterungseinflüssen schützt. Wem die natürliche Patina nicht gefällt, kann das Holz mit Lasuren oder Farben streichen. Wie häufig das Holz dann nachbehandelt werden muss, hängt im Wesentlichen von drei Faktoren ab:

  • Die Qualität der Lasur bzw. Farbe
  • Der Holzqualität selbst
  • Wie stark die Fassade Feuchtigkeit Ausgesetzt wird

 

Was Regen angeht, gilt:

Gleichgültig, ob Sie den natürlichen Look von Holz mögen oder eine Lasur bzw. Farbe einsetzen. Holzfassaden sollten generell so konstruiert sein, dass Regenwasser schnell abläuft und die Fassade entsprechend schnell trocknet. Dies gilt übrigens auch für andere Fassadenarten. Auch sie müssen hin und wieder nachbehandelt oder gestrichen werden. Vor allem, wenn sie ständiger Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Ist das der Fall, empfiehlt es sich, dort auf eine Holzfassade zu verzichten.

 

Die besten Holzarten für Holzfassaden

Viele Holzarten lassen sich für den Einsatz an Fassaden verwenden. Oft entscheidet die Holzoptik darüber, wofür man sich entscheidet. Mögen Sie es eher rustikal, also mit sichtbaren Ästen oder sogar Rissen? Oder eher modern mit glatten Flächen?

Jede Holzart bietet ihre ganz besonderen Eigenschaften, die Sie für die Gestaltung Ihrer Außenfassade ausnutzen können. Durch unsere Erfahrung in der Verarbeitung und dem Verkauf von Holz, empfehlen wir folgende Holzarten für Ihre Fassade:

Nordische Fichte

Das sehr beliebte Holz der Nordischen Fichte ist leicht zu bearbeiten. Es bietet eine helle, gelblich-weiße Färbung und enthält typischerweise braune Ästen sowie kleinere schwarz umrandete Äste. Hinzu kommen die Harzgallen, die sich auf der Holzoberfläche bilden können. Wird das Holz der Nordischen Fichte der Witterung ausgesetzt, vergraut es. Da es sich um ein recht schlichtes Grau handelt, empfehlen wir die Behandlung des Holzes mit einer Farbe von Osmo.

Meranti

Hierbei handelt es sich um eine schöne und widerstandsfähige Holzart aus Asien. Das hell- bis dunkelrote Merantini-Holz ist praktisch astfrei und durch seine hohe Festigkeit und Beständigkeit ideal für den Außenbereich geeignet. Dabei bietet Meranti eine hohe Maßhaltigkeit und neigt nur zu einem geringen Verzug. Ein nahezu idealer Baustoff für eine Holzfassade.

Sibirische Lärche

Holzfassaden

Osmo

Charakteristisch für das gelblich bis rötlich-braune Holz der sibirischen Lärche sind die schön ausgeprägten Äste. Das Fassadenholz erhält damit eine interessante Oberflächenstruktur.

Lärchenholz erfreut sich wegen seines attraktiven Aussehens, seiner Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit einer steigenden Nachfrage. Neben der Resistenz weist das Holz der Lärche Eigenschaften auf, über die man sich jedoch bewusst sein sollte. Dazu zählen:

  • Eine Neigung zur Rissbildung
  • Der Harzaustritt
  • Und eine Tendenz, sich bei Temperaturschwankungen zu verziehen

Für die Behandlung empfehlen wir das Osmo-Farbsysteme auf Öl-Basis. Diese Farbe dringt tief in das Holz ein und schützt es so auch von innen. Vor der Wahl einer dunklen Farbe rät Osmo ab, da es durch die höhere Aufheizung vermehrt zu Verzug, Rissbildung und Ausharzungen kommen kann.

Douglasie

Holzfassaden

Osmo

Die heimische hellrötliche bis rötlichbraune Douglasie mit ihren ausgeprägten Ästen und der lebhaften Struktur zählt zu unserer Favoriten für Holzfassaden. Dabei bietet das Holz eine ähnlich hohe Resistenz wie Lärchenholz und ist für den Außenbereich gut geeignet.

Auch hier ist ein Harzaustritt möglich, was jedoch nicht störend ist. Eine besondere Eigenschaft der Douglasie ist, dass sie im unbehandelten Zustand eine sehr schöne silbergraue Patina bei der Verwitterung ausbildet.

Ein weiterer Vorteil: Die Douglasie hat nur eine geringe Neigung zum Reißen und Verdrehen. Trotzdem sollten bei der Montage an den Randbereichen und Enden vorgebohrt werden, um mögliche Spaltungen zu verhindern.

 

 

 

Weiss-Tanne

Das Holz der europäischen Weiß-Tanne das von Osmo stammt, wird vorsortiert und die größeren Äste ausgekappt. Dabei ist die Sichtseite gebürstet und verleiht den Profilen eine besondere Ausdruckskraft.

Die ausgesuchte Ware ist im Prinzip 3-seitig astrein und gelegentlich vorkommende kleine feste Äste sind durchaus zulässig.

 

Die Montage der Holzfassade

Die Montage einer Holzfassade ist – mit dem notwendigen Geschick – recht einfach. Trotzdem gilt es ein paar Dinge zu berücksichtigen, um die Stabilität und Langlebigkeit der Konstruktion zu gewährleisten.

Osmo empfiehlt bei der Montage der Holzfassade folgendes Vorgehen:

Damit die positiven Eigenschaften von Massivholz voll zur Geltung kommen, muss die Fassade entsprechend aufgebaut werden. Holzfassaden sollten generell als hinterlüftete Bekleidung und nach den Fachregeln des Zimmereihandwerks Nr. 01 montiert werden. Eine ungehinderte Luftzirkulation ist unbedingt sicherzustellen, was auch für die Zu- und Abluft sowie im Fenster und Dachbereich gilt.

Sollten Sie die Fassadenbretter vor der Montage lagern müssen, tun Sie dies am besten verpackt unter einem Dach im Freien. So trocknen die Bretter nicht aus, sind von Nässe geschützt und können sich akklimatisieren.

Die Montage der Grund- und Traglattung

Bei der Montage der Grund- und Traglattung gehen Sie am besten wie folgt vor:

Die Traglatten, an denen später die Fassadenprofile befestigt werden, müssen in einem Winkel von 90° zu den Fassadenbrettern verlaufen. Dabei ist die Traglattung an jedem Kreuzungspunkt mit der Grundlattung zu befestigen.

Das Gerüst aus Grund- und Traglattung heißt „Konterlattung“. Verwenden Sie trockene Unterkonstruktionshölzer (Holzfeuchte max. 18 %; Empfehlung: Konstruktionsholz 40 x 60 mm, Festigkeitsklasse C24 / Sortierklasse S10). Die Unterkonstruktion trägt nicht nur das Gewicht der Holzfassade. Sie muss auch auf Windlasten, insbesondere die erheblichen Kräfte des Windsoges, ausgerichtet sein, um eine sichere Befestigung der Vorhangfassade am Untergrund zu gewährleisten. Wählen Sie einen Lattenabstand zwischen 50 und max. 70 cm.

Um eine ebene Holzfassade zu erhalten, achten Sie bitte darauf, dass die Unterkonstruktion gerade und plan montiert wird. Unebenheiten in der Unterkonstruktion sind zwingend auszuschließen. Benutzen Sie für die Verankerung der Unterkonstruktion an der Wand nur Dübel und Schrauben, die für den Fassadenbau zugelassen (bauaufsichtliche Zulassung) und exakt auf den vorhandenen Untergrund abgestimmt sind.

Die Unterkonstruktion ist mit der Wand kraftschlüssig zu verbinden. Die entsprechenden Besfestigungsmittel erhalten Sie bei Holz-Schröer oder Ihrem Fachhändler.

Montage der Profilhölzer

Bei vorbehandeltem oder fertig endbehandeltem Colorholz von Osmo können Sie nach Fertigstellung der Unterkonstruktion sofort mit der Montage der Fassadenprofile beginnen (Schnittkanten sauber Nachstreichen). Andernfalls behandeln Sie jedes Fassadenbrett vor der Montage allseitig mit dem gewünschten Anstrich.

Beachten Sie bei allen Übergängen, An- und Abschlüssen die Grundsätze des konstruktiven Holzschutzes. Ein genügend großer Abstand zum Erdboden (ca. 30 cm) sorgt dafür, dass hochspritzendes Wasser die Fassadenbretter nicht erreicht. Achten Sie darauf, dass sich in Ihrer Fassade keine nach unten geschlossenen Hohlräume befinden, in denen sich herabfließendes Wasser sammeln und in das Holz eindringen kann. Darum muss bei horizontaler Montage von Fassadenbrettern mit Nut/Feder-Profil die Feder immer nach oben zeigen.

Montage Holzfassaden

Osmo

 

Fachregeln der Zimmerhandwerks Nr. 01: Montage mit Dämmstoffen

Wenn Sie unter der neuen Holzfassade eine zusätzliche Wärmedämmschicht einbauen wollen, muss in der Unterkonstruktion der nötige Platz vorhanden sein. Am einfachsten ist es, den Grundlattenabstand auf die Breite des Dämmstoffes abzustimmen.

Verwenden Sie ausschließlich Dämmstoffe, die für hinterlüftete Fassaden zugelassen sind. Je nach Material sind Dämmstoffbreiten von 50 cm bis 62,5 cm üblich. Denken Sie bei der Stärke der Dämmung daran, dass noch genügend Platz (mind. 20 mm) für eine Hinterlüftung bleibt.

Die Anforderungen der jeweils gültigen Energieeinspar-Verordnung sind einzuhalten. Beachten Sie bitte unbedingt die bauphysikalischen Aspekte (Tauwasserpunkt etc.) der Wandaufbauten, um eventuelle Folgeschäden zu vermeiden.

 

Fassadensysteme von Osmo

Bei Holz-Schröer erhalten Sie eine Vielzahl von Fassadensysteme von Osmo. Nachfolgend bekommen Sie einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten.

Wenn Sie mehr Informationen hierzu brauchen, können Sie uns gerne eine Nachricht unter info@holz-schroeer.de zusenden oder uns anrufen.

 

Das pure Fassadensystem – puristisch und modern

Das PURE Fassadensystem ist eine moderne Holzverkleidung in Reinform: minimalistisch, zeitlos und edel. Dabei scheinen die einzelnen horizontalverlaufenden Rautenleisten zu schweben. Schraubenköpfe sind nicht sichtbar, wodurch das hochwertige Holz noch besser zur Geltung kommt.

Das PURE Fassadensystem bietet Ihnen alles aus einer Hand:

  • Rautenleisten
  • Unterkonstruktion
  • Metallklammern, die nicht sichtbar von hinten an die Leisten geschraubt werden

Schlichte und moderne Holzfassaden

Osmo

Klassisch schön: Rautenleisten mit sichtbarer Verschraubung

Holzfassaden Montage

Osmo Holzfassade

 

Da Befestigungselemente nicht bei jeder Konstruktion versteckt werden können, lassen sich Fassadenhölzer auch direkt anschrauben. Diese Lösung ist bei einer beidseitig sichtbaren Montage, wie beispielsweise bei Carports oder Abtrennungen, ideal.

 

 

 

 

 

Holzfassaden Montage

Osmo Holzfassade / Montage

Rautenprofil mit einer modernen geschlossenen Fläche

Eine weitere sehr schöne Variante sind Rautenprofile mit einer geschlossenen Fläche.

 

 

 

Das Fassadensystem Verto von Osmo

Dieses System bietet die Möglichkeit, mit der Breite und Tiefe der Fassadenhölzer zu spielen. Dadurch ergeben sich ansprechende und optisch abwechslungsreiche Effekte.

Ebenfalls denkbar: Gestalten Sie die verschiedenen Flächen in unterschiedlichen Farben. Damit erzielen Sie eine noch ausgefallenere Wirkung bei Ihrer Holzfassade.

Holzfassaden

Osmo

 

 

Holzfassaden

Osmo

Die Cono Holzfassade: Schützt vor jedem Wetter

Je nach Wetterseite sind Fassaden mehr oder weniger Regen ausgesetzt. Hier bieten die einander überlappenden und verschlossnen Schrägen der Cono Holzfassade nicht nur eine charakterstarke Optik, sondern schützen Ihre Fassade auch gegen eindringender Feuchtigkeit.

 

 

 

 

 

Profilhölzer

Wenn es um Profilhölzer geht, bieten sich Ihnen eine Reihe an Gestaltungsmöglichkeiten. Von klassisch bis modern, lassen sich Profilhölzer so für den Bau Ihrer Holzfassade einsetzen.

 

Holzfassaden: Schön und praktisch.

Osmo

 

 

Bei der Vielzahl an Möglichkeiten, die Ihnen die unterschiedlichen Hölzer und Fassadensysteme bieten, haben Sie sicherlich Fragen. Sprechen Sie uns an oder besuchen Sie unsere Holzausstellung in Dingden.

Vor Ort zeigen wir Ihnen gerne die unterschiedlichen Fassadenarten und beraten Sie dazu, welches System sich am besten für Ihr Vorhaben eignet.

Holz Schröer GmbH
Loikumer Straße 7
46499 Dingden,
Tel: 02852.9141-0 oder per E-Mail: info@holz-schroeer.de

Unsere Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag von 7:30 – 18:30 Uhr
  • Samstag von 8:00 – 13:00 Uhr
  • Sonntag (Schautag ohne Beratung und Verkauf) von 10:00 – 12:00 Uhr
Häufige Fehler bei der Renovierung

Häufige Fehler bei der Renovierung

Aus Erfahrung klug! So vermeiden Sie Ärger und Stress bei der Renovierung.

Viele unserer Kunden nutzen den nahenden Herbst für die Renovierung ihrer Wohnungen oder Häuser. Dabei sind die Projekte vielfältig und reichen von dem Verlegen eines neuen Holzfußbodens, der Aufbereitung des abgenutzten Parketts bis hin zur kompletten Umgestaltung der Räume mit Trockenbauwänden. Hier ist nahezu alles vertreten, was man sich nur vorstellen kann. Entsprechend verhält es sich mit den Bauerfahrungen unserer Kunden. Die einen sind gestandene Handwerker, andere begeisterte Heimwerker mit langjähriger Praxiserfahrung und dann gibt es diejenigen, die Geld sparen wollen, ohne über die notwendigen Kenntnisse oder die Ausstattung zu verfügen. Aber genau diese Vielfalt macht unseren Job hier bei Holz-Schröer so spannend.

Gleichgültig, zu welcher Kategorie Sie sich jetzt zählen mögen, es sind immer wieder dieselben Fehler, die zu Problemen bei der Umsetzung von Renovierungsvorhaben führen. Und diese betreffen Profis ebenso wie Leihen.

Um Ihnen schmerzhafte und teure Erfahrungen zu sparen, haben wir eine Liste der häufigsten Renovierungsfehler zusammengestellt, mit der Sie hoffentlich kostspielige Fehler, unnötigen Ärger und Sorgen vermeiden werden:

 

1. Zu viele oder große RenovierungsprojekteZu viele oder große Renovierungsprojekte gleichzeitig

Dieser Punkt hat es bei uns auf Platz eins geschafft und ist die wohl häufigste Ursache, warum bei dem Renovierungsprojekt die Nerven in kürzester Zeit blank liegen. Anstatt ein einziges Umbau- oder Renovierungsprojekt schnell und fokussiert zu Ende zu bringen, soll alles gleichzeitig fertig werden. Setzt man auf die Hilfe eines erfahrenen Handwerkerteams, ist dies meist auch problemlos möglich. Doch gerade wenn Sie vorhaben, viel in Eigenleistung zu renovieren, ist unsere Empfehlung, dass Sie sich auf ein Projektabschnitt nach dem nächsten konzentrieren. So lässt sich selbst ein großes Projekt in kleinere Teilschritte aufbrechen, was mehrere Vorteile bietet:

Fortschritte werden schneller sichtbar. Kommt es zu Verzögerungen (die es fast immer geben wird), ist nicht gleich das ganze Haus betroffen und kommt es zu echten Problemen (Beispielsweise bei der Sanierung eines Altbaus) bleiben die Kosten meist noch im Rahmen.

Als Tipp bei einem Einzug in ein Haus, das allerdings noch renoviert werden muss: Haben Sie nicht genügend Ressourcen, um alle Arbeiten gleichzeitig zu einem bestimmten Termin abzuschließen, fokussieren Sie sich vorrangig auf die Bereiche, die für den Einzug wichtig sind und setzen Sie den Rest Schritt für Schritt um. Das erspart Ihnen zwar nicht die Baustelle im Haus, dafür aber Nerven – und oft auch Tränen.

 

Renovierung - alles selbst machenSelbst ist der Mann – oder Frau…

Renovierung kostet immer Geld. Egal ob Sie selbst Hand anlegen oder das Projekt von erfahrenen Handwerkern ausführen lassen. Leider besitzen nur sehr wenige Hausbesitzer die Expertise, um ein großes Renovierungsprojekt erfolgreich bis zum Ende durchzuführen. Zumindest so, dass sie mit dem Ergebnis zufrieden sein können. Sind die ersten Schritte noch recht einfach, stellen wir immer wieder fest, dass die Schwierigkeiten, Verzögerungen oder sogar kostspieligen Korrekturen in den späteren Bauphasen folgen.

Hier ist es absolut erfolgsentscheidend, dass Sie Ihre eigenen handwerklichen Fertigkeiten von Anfang an realistisch einschätzen.

Zwar lässt sich – mit genügend Zeit und Geld – fast alles lernen, nur: Wollen Sie das wirklich bei Ihrem Haus riskieren? Immerhin sollen Sie sich hier nach der Renovierung wohl fühlen und nicht immer wieder auf die – meist nur für Sie sichtbare – schlecht verlegte Ecke am Boden schauen.

Setzen Sie lieber direkt auf die Unterstützung von Profis, oder holen Sie sich den Rat von Renovierungsprofis ein, die Sie bei Ihrem Vorhaben begleiten. Wenn Sie trotzdem alles selbst machen wollen, empfehlen wir Ihnen, sich gründlich vorzubereiten. Das gelingt am besten in Schulungen, wo Sie Ihre ersten Erfahrungen sammeln können. Das kostet zwar auch Geld, lohnt sich aber. Und von der gesparten Zeit und Nerven wollen wir an dieser Stelle gar nicht reden.

 

Renovierung - billig ist nicht immer günstigHauptsache billig!

Geld sparen, macht Spaß. Spart man an der falschen Stelle, passiert es nicht selten, dass man zweimal zahlen muss. Hinterfragen Sie daher prinzipiell die Angebote, die alle vergleichbaren Angebote um längen schlagen. Auch dann, wenn es verführerisch sein kann das billige Angebot anzunehmen, oft finden sich gravierende Unterschiede in den Leistungen und eingesetzten Materialien, was am Ende zu qualitativ unbefriedigenden Ergebnissen führen kann. Nimmt man beispielsweise das billigste Angebot, kann es durchaus passieren, dass ein schwimmend verlegtes Parkett das realistische Gefühl vermittelt, an Deck eines Schiffes zu gehen. Eine Erfahrung, die Sie sich in Ihrem Wohnzimmer sicherlich sparen wollen.

Am besten fragen Sie bei renommierten und gut ausgebildeten Handwerken nach und lassen sich gleich mehrere vergleichbare Angebote ausarbeiten. Oft empfehlen wir unseren Kunden im ersten Schritt den Preis zu ignorieren und nur die angebotenen Leistungen zu vergleichen. Anschließend entscheiden Sie sich am besten für die Handwerker, bei denen Ihr Bauchgefühl sagt, dass Sie hier auf die Kompetenzen vertrauen können. Nicht selten liegt das Angebot nicht weit von denen der Mitbewerber und selbst das Nachverhandeln lohnt sich kaum noch.

 

Puffer und Verzögerungen bei der Renovierung planenDie Sache mit dem Puffer…

Man schmiedet Pläne, während das Leben einen vor Tatsachen stellt. Das gilt für das Leben und erst recht beim Bau oder der Renovierung. Zwar kann man nicht für jede Eventualität einen Plan-B oder -C erarbeiten, aber sie sollten genügend Puffer berücksichtigen, um auch mit verzwickten Situationen klar zu kommen.

Ein Beispiel aus der Praxis:

Wenn Sie einen Altbau aus dem 16. Jahrhundert renovieren und eine 200 kg Badewanne im zweiten Stock installieren wollen, kann es sein, dass die Statik Ihnen einen Strich durch die Planung macht. Zwar ist auch diese Problemstellung lösbar, indem Sie den Boden öffnen und eine Verstärkung einbauen, um die Last gleichmäßig zu verteilen. Ist der Zeitplan jedoch zu eng und das zur Verfügung stehende Budget zu knapp bemessen, stehen die Chancen schlecht, dass aus dem Traumbadezimmer etwas wird.

Planen Sie daher immer ausreichend Puffer oder zumindest Alternativen ein, um auch bei schwerwiegenden Problemen entspannt bleiben zu können.

 

Wie sehen Ihre Erfahrungen aus? Gibt es eventuell Punkte, die sie den unseren hinzufügen wollten? Wenn ja, schreiben Sie uns info@holz-schroeer.de.

Wenn Sie Fragen rund um Ihr Renovierungsprojekt oder auch Ideen suchen, wie Sie Ihr neues oder renoviertes Zuhause noch schöner gestalten können, dann zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Noch besser: Besuchen Sie unsere Ausstellung in Dingen. Hier erwartet Sie ein ganzes Team erfahrener Bauexperten.

Garten- und Sichtschutzzaun aus Dänemark

Garten- und Sichtschutzzaun aus Dänemark

Dieser Zaun aus Dänemark hat System!

Garzenzaun und SichtschutzzaunDas dänische Unternehmen Frøslev Træ hat einen Systemzaun entwickelt, den Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen aufbauen können. Das Produkt ist jetzt bei Holz Schröer im Programm. Wegen der Imprägnierung der Zaunanlage bis in den Holzkern bietet Frøslev Træ sogar im Erdverbau bis zu 15 Jahre Garantie.

Zunächst einmal zum Hersteller, des kurz hinter der deutschen Grenze gelegenen Unternehmens Frøslev Træ (FT).  Frøslev Træ  ist eine der größten holzverarbeitenden Firmen Dänemarks, hat rund 100 Mitarbeiter und bürgt für erstklassige Qualität. Das druckimrägnierte Holz wird nach den strengen nordischen Standards NTR (Nordischer Holzschutzrat) produziert, regelmäßig von einer unabhängigen Kontrollinstanz geprüft, ist umweltfreundlich und hat eine extrem lange Haltbarkeit. FT hat mit seinem Systemzaun ein Konzept entwickelt, das es erlaubt, einen Zaun ganz nach Ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen selbst aufzubauen (siehe Fotos).

Der Sichtschutz aus Dänemark ist mehr als ein Zaun. Alle Elemente sind miteinander kombinierbar und können auch für viele andere Zwecke im Garten verwendet werden So zum Beispiel als

  • Pflanzkasten
  • Hochbeet
  • Sandkasten

Ihrer Fantasie sind so keine Grenzen gesetzt. Ihr neuer Zaun trotzt auch schlechtem Wetter – ohne dass die Umwelt dadurch belastet würde. FT bietet eine 15-jährige Garantie auf alle Holzelemente (sibirische Lärche ausgenommen). Und das sogar im Erdkontakt! Wie so etwas funktionieren kann? Mit einer speziellen und genialen Imprägnierungsmethode: Es werden ausschließlich getrocknete Hölzer druckimprägniert, und die Imprägnierung geht bis an den Kern des Holzes heran. (Näheres zur Imprägnierung lesen Sie in der angehängten Infobox).

Zur Auswahl stehen fünf verschiedene Profile, passende Pfosten, Pforten und Spaliere.

Zur Auswahl stehen fünf verschiedene Profile in grün- oder braun-imprägnierter Kiefer, so dass Sie dem neuen Zaun Ihren ganz persönlichen Ausdruck verleihen können. Selbstverständlich lässt sich der FT Systemzaun um passende Pfosten, Abschlussprofile, Pforten und Spaliere mit Maschenweiten von 15 oder 22 Zentimetern ergänzen. Ein besonderer Clou: eine passende LED-Beleuchtung, die im Abschlussprofil montiert und mit einem Transformator verbunden wird. Optional gibt es einen Helligkeitsregler, und sogar die Anbindung ans heimische WLAN ist möglich. Weitere Informationen finden Sie auch unter http://ipaper.ipapercms.dk/FroeslevTrae/FTHolz/

Beim FT Systemzaun geht die Imprägnierung bis in den Kern des Holzes

Druckimprägnierung in einer geschlossenen Tankanlage ist die effektivste Form des chemischen Holzschutzes gegen biologische Zersetzung. Sie verlängert die natürliche Haltbarkeit des Holzes erheblich. Wo der konstruktive Holzschutz allein das Holz nicht genügend gegen biologische und klimatische Einwirkungen schützen kann, muss man mit chemischem Holzschutz nachhelfen. Das heißt Imprägnierung oder Oberflächenbehandlung mit chemischen Schutzmitteln. Der chemische Schutz besteht darin, dass Holzschutzmittel mit Aktivstoffen gegen Schimmel, Holzfäule und Insekten ins Holz gepresst werden. Bei der Imprägnierung erreicht man tiefes und oft volles Eindringen in die Splintzone, die dabei einen besseren Schutz gegen biologische Zersetzung erreicht. Noch weiter geht die Imprägnierung beim FT Systemzaun. Hier wird nach den Standards des Nordischen Holzschutzrates (NTR) bis in den Kern der ausschließlich getrocknet verwendeten Hölzer imprägniert, so dass Ihnen Frøslev Træ 15 Jahre Garantie sogar bei der Erdverbauung gewährt!

Wenn wir Ihr Interesse am FT Systemzaun geweckt haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Kommen Sie doch einfach mal unverbindlich bei uns in Dingden an der Loikumer Straße vorbei. Auch am Telefon (02852/9141-0) oder per Email unter info@holz-schroeer.de sind wir für Sie erreichbar. Denn Holz ist unsere Leidenschaft!

 

Holz im Brandfall viel besser als sein Ruf

Holz im Brandfall viel besser als sein Ruf

Im Brandfall ist Holz viel besser als sein Ruf.

Holz hat viele Vorteile gegenüber anderen Materialien. Ein Experte klärt auf. 

Achtung, Achtung – hier spricht nicht die Polizei. Sondern die Feuerwehr.  Um genau zu sein: Mike Filzen von der Feuerwehr Essen. Er sagt: „Die Brandgefahr bei Holz ist nicht größer als bei anderen Materialien. Eher das Gegenteil ist der Fall!“ Damit räumt der Brandexperte mit einem weit verbreiteten Vorurteil auf und erklärt auch, warum er sich in einem Holzhaus sicherer fühlen würde als in klassischen Bauten aus Stein, Stahl oder Beton. Aber lesen Sie selbst.

BrandEs ist nämlich so: Holz brennt zwar, aber verhältnismäßig langsam und berechenbar. Es entflammt zudem viel schwerer als die meisten anderen Werkstoffe. Der Grund ist einleuchtend und im Molekülgefüge des Naturprodukts begründet: Holz besteht aus zahlreichen Zellen, enthält Wasser, einige Spurenelemente und hat nur eine eher geringe Wärmeleitfähigkeit. Bei Feuer bildet sich eine Holzkohleschicht auf der Oberfläche, die isolierend wirkt. Dadurch wird eine weitere Sauerstoffzufuhr ins Innere verhindert – das Feuer erlischt. „Holz behält zudem, anders als etwa Stahl, auch bei hohen Temperaturen lange Zeit seine Festigkeit“, betont Feuerwehrmann Filzen. „Stahl beginnt bei 650 Grad zu schmelzen, und dann tritt der verheerende Spaghetti-Effekt ein, der ein Gebäude zum Einsturz bringt.“

Holzfenster schützen die Scheiben vor dem Bersten

Experten haben auch herausgefunden, dass Holzfenster im Brandfall besser schützen als jene aus Kunststoff. In Zahlen: Sogenannte Thermoplaste zerfließen bereits bei etwa 120 Grad, lassen so die Fenster platzen und Sauerstoff ins Haus eindringen, während der Naturstoff Holz weit höheren Temperaturen problemlos standhält.

Noch auf einen anderen Punkt weist Fachmann Filzen von der Feuerwehr Essen hin: „Wenn sich Rauchgase entwickeln, sind sie im Fall von brennendem Holz weit weniger schädlich als bei anderen Materialien.“

Sie sehen: Holz in all seinen Facetten ist nur wunderschön, schafft eine wohlige Atmosphäre und hält oft viele Jahrzehnte, sondern hat noch zahlreiche weitere Pluspunkte. Ob im Innenausbau bei Wänden, Decken oder Türen, als Terrassendielen, beim Bau von Carports, Gartenhäusern oder Zäunen – mit Holz liegen Sie immer richtig. Und wir von Holz Schröer sind diejenigen, die Ihnen bei allen Fragen rund ums Holz mit Rat und Tat zur Seite stehen. Kommen Sie uns doch einfach mal in Dingden an der Loikumer Straße besuchen!

Sie erreichen uns auch am Telefon unter 02852/9141-0 oder per Email an info@holz-schroeer.de.

Holz ist unsere Leidenschaft!